Stunde der Finsternis

Aus WarriorCats Fan-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stunde der Finsternis.jpg The Darkest Hour.jpg
Covergalerie

Allgemeine Angaben[Bearbeiten]

Stunde der Finsternis (im Original: The Darkest Hour) ist das letzte von sechs Büchern der ersten Warrior Cats Staffel.

Erscheinungsdatum: 1. Februar 2010 (Deutsch), 5. Oktober 2004 (Englisch)
Autorin: Cherith Baldry
Übersetzt von: Klaus Weimann
Verlag: Beltz & Gelberg
ISBN: 978-3407823656 (Erstausgabe)
Seitenzahl: 344 (Erstausgabe)
Coverkatze: Feuerstern (im Original: Feuerstern)
Covergestaltung: Hanna Hörl (Deutsch), Owen Richardson (Englisch)

Leseproben:
Deutsche Leseprobe [Quelle 1]
Englische Leseprobe [Quelle 2]

Hörbuch:
Sprecherin: Marlen Diekhoff
Hördauer: 6 Stunden und 30 Minuten (gekürzte Ausgabe)
Erscheinungsdatum: 25. Januar 2010 (CD)
ISBN: 978-3-407-81066-3 (CD)

Klappentext[Bearbeiten]

»Aus vieren werden zwei. Löwe und Tiger begegnen sich im Kampf und Blut wird den Wald regieren.«

Mit diesen Worten gibt der SternenClan Feuerherz ein dunkles Rätsel auf. Was bedeutet die Prophezeiung? Feuerherz befürchtet, dass Tigerstern dahintersteckt. Steht nun der finale Kampf gegen seinen größten Feind bevor? Zu spät merkt er, dass sich das Verhängnis von ganz anderer Seite eingeschlichen hat: Teuflische Gäste haben den Wald für sich entdeckt und die Weissagung des SternenClans scheint sich auf schreckliche Weise zu erfüllen... [Quelle 3]

Alle Bände der 1. Staffel[Bearbeiten]

In die Wildnis
Feuer und Eis
Geheimnis des Waldes
Vor dem Sturm
Gefährliche Spuren
Stunde der Finsternis

Widmung[Bearbeiten]

Dieses Buch ist für Vicky Holmes und Matt Haslum, die Feuerherz geholfen haben, seine Bestimmung zu finden. Vielen Dank

Besonderen Dank an Cherith Baldry.

Handlung[Bearbeiten]

Achtung! Dieser Bereich beinhaltet Spoiler

Prolog[Bearbeiten]

Im Prolog wird Tigerstern von Kieselstein durch einen Zweibeinerort geführt. Der Anführer sucht dort nach Geißel, der das Sagen über viele Katzen des Ortes hat. Sie werden jedoch von Geißels Rechter Hand Knochen aufgehalten, der den beiden sehr misstrauisch gegenübersteht. Er erinnert sich an Kieselstein, der einst Geißels Gruppe angehörte, diese jedoch für ein Leben im Wald verließ. Tigerstern verhält sich respektlos, sodass es beinahe zu einem Kampf zwischen ihm und Knochen kommt, doch Kieselstein stellt sich dazwischen und überredet Knochen, sie zu Geißel zu bringen. Als sie dem Anführer endlich gegenüber stehen, ist Tigerstern überrascht wegen seines kleinen Körpers, doch es zeigt sich sofort, dass Geißel viel Autorität besitzt. Er spricht abwertend über das Leben im Wald, doch Tigerstern geht nicht darauf ein und unterbreitet ihm einen Vorschlag.

Der neue Anführer[Bearbeiten]

Nach dem Sieg gegen die Hundemeute trägt Feuerherz Blaustern vor das Lager des DonnerClans zurück. Begleitet wird er von Graustreif, Steinfell und Nebelfuß. Er erinnert sich an die letzten Momente des Kampfes, in denen Blaustern ihr Leben für seines opferte und trauert um die Anführerin. Nachdem er sich vergewissert hat, dass das Lager frei von Hunden ist, trägt er mit Hilfe der beiden FlussClan-Katzen Blaustern in den Bau des Anführers, während Graustreif zu den Sonnenfelsen läuft, um den restlichen DonnerClan zurückzuholen. Nebelfuß und Steinfell bitten darum, sich allein von Blaustern verabschieden zu dürfen, da sie die Jungen der toten Anführerin sind. Feuerherz willigt ein und verlässt den Bau, gerade als der Rest des Clans das Lager betritt. Er begrüßt zunächst seine Gefährtin Sandsturm und erzählt ihr im Geheimen, dass Nebelfuß und Steinfell bei Blaustern im Bau sind, woraufhin sie überrascht reagiert. Er lobt Aschenpfote und Rauchpfote für ihren Mut bei der Vernichtung der Hundemeute. Rußpelz bestätigt, dass es allen Katzen gut geht und Weißpelz gibt sich selbst die Schuld an Blausterns Tod, doch Feuerherz widerspricht ihm. Danach erzählt er dem ganzen Clan, wie die Anführerin gestorben ist, woraufhin Fleckenschweif und Frostfell den Anführerbau betreten und die beiden FlussClan-Katzen entdecken. Steinfell erklärt, dass Blaustern ihre Mutter war, stößt aber auf Unglauben. Er und Nebelfuß verlassen auf Feuerherz' Bitte das Lager. Danach erklärt der Stellvertreter dem Clan, dass Blaustern tatsächlich die Mutter der beiden war.

Nach einer hitzigen Diskussion der Katzen, die schließlich durch die ruhigen Worte von Weißpelz unterbrochen wird, stellt Bernsteinpfote die Frage, ob Feuerherz nun der neue Anführer des DonnerClans wird - alle stimmen dem zu, bis auf Dunkelstreif, der meint, dass Feuerherz wegen seiner Hauskätzchen-Wurzeln zu schwach für den Posten wäre.

Sandsturm und Graustreif tragen Blausterns Leiche in die Mitte des Lagers, damit sich der Clan von ihr verabschieden kann. Nacheinander erweisen die Katzen ihr die letzte Ehre, als Letzter Feuerherz, der bei seiner Totenwache einschläft. Er wird im Morgengrauen von Rußpelz geweckt und reist mit ihr zu den Hochfelsen, um vom SternenClan seine neun Leben zu erhalten. Unterwegs treffen sie auf eine Patrouille des WindClans, bestehend aus Fetzohr und Moorkralle, aber die beiden dürfen ungehindert weiter reisen. Bei den Hochfelsen angekommen, warten Feuerherz und Rußpelz vor dem Ahnentor, bis die Nacht hereinbricht. Danach betreten beide die Höhle und wandern in völliger Dunkelheit zum Mondstein, an den Feuerherz seine Nase presst, um sich mit den Kriegerahnen die Zunge zu geben. Er erhält seine neun Leben von Löwenherz, Rotschweif, Silberfluss, Sturmwind, Buntgesicht, Wieselpfote, Gelbzahn, Tüpfelblatt und Blaustern und wird als Feuerstern zum Anführer ernannt. Die neun Katzen rufen seinen Namen, doch werden von einer blutigen Vision unterbrochen. Ein riesiger Berg aus Katzenknochen erscheint und Blaustern gibt eine Prophezeiung an Feuerstern weiter: »Aus vieren werden zwei. Löwe und Tiger begegnen sich im Kampf und Blut wird den Wald regieren.« Danach wird Feuerstern von einer Welle aus Blut fortgespült, die ihn aus seinem Schlaf reißt.

Feuerstern und Rußpelz machen sich schnell auf den Heimweg, doch der neue Anführer ist so erschöpft, dass sie die Nacht auf Mikuschs Hof verbringen müssen, wo sie auf ihren Freund Rabenpfote treffen und ihm von Tigersterns Plan mit der Hundemeute erzählen. Rabenpfote verspricht, Feuerstern bei seinem nächsten Kampf gegen Tigerstern beizustehen. Am nächsten Morgen reisen die beiden nach Hause. Dort wird Feuerstern von allen Katzen freudig begrüßt, nur Sandsturm distanziert sich von ihm. Auf Nachfrage erklärt sie ihm, sie habe Angst, dass sich durch seine neue Verantwortung alles ändern würde, doch Feuerstern beruhigt sie und versichert ihr, dass sich nichts ändern wird. Der Anführer beschließt, Dornenpfote zum Krieger zu ernennen und macht Weißpelz zu seinem Stellvertreter.

Dunkelstreifs Verrat[Bearbeiten]

Feuerstern will seine Schwester Prinzessin im Zweibeinerort besuchen, sieht aber nur ein anderes Hauskätzchen, das bei seinen ehemaligen Zweibeinern lebt. Erst wird er eifersüchtig, erinnert sich dann aber daran, wie sehr er sein Leben im Clan liebt. Er wird von seinem Schüler Brombeerpfote erwischt, wie er auf dem Zaun sitzt und beide fragen sich, ob sie sich gegenseitig vertrauen können. Feuerstern sieht ein, dass sie ziemlich viel gemeinsam haben, weil sie ständig ihre Treue beweisen müssen und wird von einer plötzlichen Welle der Zuneigung für seinen Schüler erfasst.

Auf dem Rückweg ins Lager fängt es an zu schneien und Feuerstern wird klar, dass die Kälte zu einem großen Problem für den Clan werden könnte. Er wird am Eingang des Lagers von Graustreif begrüßt und sieht Ampferjunges gemeinsam mit Dunkelstreif. Plötzlich schreit Graustreif auf und rennt zu Ampferjunges, die sich am Boden windet. Der Krieger beschuldigt Dunkelstreif, das Junge mit Todesbeeren vergiftet zu haben, kann es aber nicht beweisen. Rußpelz schafft es, dass sich das Junge übergibt und rettet ihm so das Leben. Graustreif und Dunkelstreif diskutieren, wer von beiden Recht hat, doch Feuerstern möchte abwarten, was Ampferjunges dazu sagt, sobald sie wieder aufgewacht ist. In der Zwischenzeit beauftragt er Farnpelz, ein Auge auf Dunkelstreif zu haben.

Feuerstern verspricht Mausefell, Dornenpfote nach der nächsten Morgenpatrouille zum Krieger zu ernennen. Außerdem wünscht sich sein Neffe Wolkenschweif einen neuen Namen für seine Gefährtin Halbgesicht.

Auf der Morgenpatrouille entdecken Mausefell, Dornenpfote und Feuerstern den Geruch des SchattenClans auf dem Territorium des DonnerClans, verlieren die Spur jedoch wieder. Sie geben sich geschlagen und laufen ins Lager zurück, wo Dornenpfote endlich seinen Kriegernamen Dornenkralle erhält. Feuerstern ist stolz, weil dies seine erste Kriegerzeremonie ist. Danach ehrt der Clan Rauchpfote und Aschenpfote für ihren Verdienst beim Sprint gegen die Hundemeute und Halbgesicht erhält ihren neuen Kriegernamen - Lichtherz. Kurz darauf erwähnt Rußpelz, dass Ampferjunges aufgewacht ist. Sie erzählt Feuerstern, dass sie Dunkelstreif verfolgt hätte und den Kater dabei mit einer fremden Katze gesehen hätte, deren Beschreibung auf Schwarzfuß, den Zweiten Anführer des SchattenClans, zutrifft. Als Feuerstern Dunkelstreif zur Rede stellt, meint dieser, sich nicht vor einem Hauskätzchen rechtfertigen zu müssen und verlässt den DonnerClan, um sich Tigerstern anzuschließen. Daraufhin wird Langschweif der neue Mentor von Rauchpfote.

Nach der Versammlung erzählt Feuerstern Rußpelz von seiner Vision am Mondstein und wiederholt Blausterns Prophezeiung: »Aus vieren werden zwei. Löwe und Tiger begegnen sich im Kampf und Blut wird den Wald regieren.« Die Heilerin verspricht, darüber nachzudenken und Feuerstern über neue Erkenntnisse zu informieren.

Neue Bündnisse[Bearbeiten]

Feuerstern führt eine Patrouille, bestehend aus Graustreif und Dornenkralle, an der FlussClan-Grenze entlang und trifft dabei auf Nebelfuß. Die Kriegerin berichtet von SchattenClan-Katzen, die sich ständig im FlussClan-Lager aufhalten und befürchtet, dass sich Leopardenstern mit Tigerstern verbünden möchte. Feuerstern beschließt, auf der nächsten Großen Versammlung von Tigersterns blutiger Vergangenheit zu erzählen. Als er im Lager Weißpelz von diesem Entschluss erzählt, ist dieser weniger optimistisch und meint, dass das vielleicht keine so gute Idee sei, doch Feuerstern lässt sich nicht umstimmen.

Auf der Großen Versammlung versucht er, Riesenstern in Tigersterns Vergangenheit einzuweihen, wird jedoch unterbrochen, als der SchattenClan auftaucht und Tigerstern selbst zu sprechen beginnt. Der Anführer meint, der SchattenClan stehe in der Gunst des SternenClans und wäre von diesem auserwählt worden, immer größer und stärker zu werden. Er endet mit einer Aufforderung an den WindClan und den DonnerClan, sich mit ihm zu verbünden, um gemeinsam zum TigerClan zu werden, dem sich der FlussClan schon angeschlossen hat. Beide Anführer lehnen ab, woraufhin Feuerstern versucht, von Tigersterns blutigen Taten zu berichten, doch ein Unwetter unterbricht ihn. Tigerstern sieht dies als Zeichen der Unterstützung durch den SternenClan und beendet die Versammlung.

Auf dem Heimweg wird sich Feuerstern bewusst, dass der »Tiger« aus Blausterns Prophezeiung der neue TigerClan sein muss und fragt sich, was dann wohl mit »Löwe« gemeint ist. Außerdem fürchtet er sich vor der Bedeutung des Zusatzes »Blut wird den Wald regieren«.

Wieder im Lager, erklärt Feuerstern seinem Clan von der Versammlung, woraufhin besonders Wolkenschweif empört reagiert und droht, den SchattenClan anzugreifen. Feuerstern beruhigt ihn, ordnet jedoch zusätzliche Patrouillen an, um sich vor einem möglichen Angriff von Tigerstern zu schützen. Er trainiert am nächsten Morgen mit Brombeerpfote Kampftechniken und wird dabei von seinem Schüler gefragt, was denn so schlimm an einem Bündnis mit dem TigerClan wäre. Feuerstern versucht, sich vorsichtig auszudrücken, da Tigerstern der Vater des jungen Katers ist, erklärt ihm aber, dass sie bei dieser Allianz alles verlieren würden, was sie zum DonnerClan macht. Er merkt, wie sein Vertrauen in Brombeerpfotes Loyalität wieder schwindet. Auf dem Rückweg zum Lager beobachtet er Wolkenschweif und Lichtherz, die neue Kampftechniken trainieren. Er ist beeindruckt und schlägt vor, dass sie diese dem restlichen Clan beibringen sollten.

In den nächsten Tagen wird es immer kälter und die Beute schwindet. Feuerstern beschließt, am Fluss zu jagen. Als er einen Blick ins Wasser wirft, sieht er sein Spiegelbild, mit einem Lichtkranz um den Kopf, danach verwandelt sich sein Abbild in einen brüllenden Löwen. Tüpfelblatt erscheint und ermahnt ihn, sich die Bilder zu merken, damit er weiß, »wer er werden muss«. Feuerstern fragt sich, ob der LöwenClan entstehen wird, um sich gegen den TigerClan zu erheben, und ob der SternenClan will, dass er ihn anführt.

Die HalbClan-Katzen[Bearbeiten]

Bernsteinpfote beschwert sich über Kleinohr und beschuldigt den Ältesten, sie wegen ihres Vaters Tigerstern zu verurteilen. Graustreif, Feuerstern und Bormbeerpfote versuchen, sie zu beruhigen, doch die Schülerin verlässt wütend das Lager, um Moos zu holen. Brombeerpfote eilt ihr hinterher und Feuerstern wendet sich an Graustreif, der ein wichtiges Anliegen hat: Er bittet seinen Anführer, mit ihm ins Territorium des FlussClans einzudringen und seine Jungen Federpfote und Sturmpfote in den DonnerClan zu holen, aus Angst, dass Tigerstern ihnen etwas antun könnte. Feuerstern ist erst dagegen, lässt sich dann jedoch überreden. Am Eingang des Lagers kommt ihnen Rabenpfote entgegen, der Blaustern die letzte Ehre erweisen will und sich den beiden dann anschließt, um mit ihnen zum FlussClan zu gehen.

Auf dem Territorium des FlussClans riecht es stark nach SchattenClan und die Freunde entdecken wenig später einen riesigen Knochenhaufen in der Mitte eines provisorischen Lagers, auf dem Tigerstern sitzt. Feuerstern erinnert sich an seine Vision am Mondstein und wird wütend. Bevor einer von ihnen etwas tun kann, ruft Tigerstern die Katzen des TigerClans zu einer Versammlung zusammen. Daraufhin erscheint Dunkelstreif mit einem weiteren SchattenClan-Krieger, die Steinfell, Federpfote und Sturmpfote als ihre Gefangenen vor den Knochenhaufen eskortieren. Tigerstern spricht von einer Bedrohung durch den DonnerClan und den WindClan und dass man »HalbClan-Katzen« wie den drei Gefangenen nicht vertrauen dürfe. Er verlangt den Tod der beiden Schüler und gibt Steinfell die Chance, zu überleben, wenn er die beiden tötet. Der Krieger weigert sich jedoch und wird daraufhin von Dunkelstreif angegriffen. Als dieser gegen Steinfell zu verlieren scheint, greift Schwarzfuß ein und tötet Steinfell. Tigerstern will die Schüler zunächst am Leben lassen, weil sie ihm noch nützlich sein könnten und lässt sie zurück in ihr Gefängnis bringen, welches von Schiefzahn bewacht wird. Rabenpfote entwickelt einen Plan, bei dem er sich als FlussClan-Katze ausgibt und Schiefzahn eine falsche Nachricht von Tigerstern überbringt, die den Kater von dem Gefängnis weglockt. Daraufhin dringen Feuerstern und Graustreif in den Bau ein und retten Federpfote und Sturmpfote, genau wie Nebelfuß, die ebenfalls eingesperrt wurde. Gemeinsam entfliehen sie dem Gefängnis und verabschieden sich auf dem Rückweg kurz von Steinfell, doch ihr Verschwinden wird bemerkt und sie müssen sich beeilen. Sie fliehen über die Trittsteine ins DonnerClan-Territorium, wo ihnen eine Patrouille entgegen kommt. Wolkenschweif will zunächst fälschlicherweise Nebelfuß angreifen, wird aber von Feuerstern aufgehalten und schlägt schließlich mit Sandsturm und Dornenkralle die Katzen des TigerClans in die Flucht. Anschließend bringen sie Graustreifs Junge und Nebelfuß ins Lager des DonnerClans. Dort kommen ihnen Weißpelz und Farnpelz entgegen und melden, dass Bernsteinpfote verschwunden ist.

Feuerstern führt eine Patrouille an, um Bernsteinpfote zu suchen, doch sie verlieren die Spur und müssen sich eingestehen, dass die Schülerin wohl gegangen ist, um sich dem SchattenClan anzuschließen. Zurück im Lager, wirft Goldblüte Feuerstern vor, es sei ihm egal, was mit Bernsteinpfote passiert ist und verschwindet wütend im Kriegerbau. Brombeerpfote ist traurig, macht dem Anführer jedoch keinen Vorwurf.

Am nächsten Morgen verabschiedet sich Rabenpfote und geht zurück zu den Hochfelsen. Feuerstern beruft eine Versammlung ein, um dem DonnerClan von Nebelfuß', Federpfotes und Sturmpfotes Anwesenheit zu erzählen. Langschweif und Mausefell äußern beide ihre Bedenken, doch der Rest des Clans ist einverstanden und heißt die drei Katzen willkommen. Außerdem ernennt Feuerstern Graustreif vorübergehend zu Sturmpfotes Mentor, damit dieser seine Ausbildung fortsetzen kann, und er bittet Sandsturm darum, Nebelfuß bei der Ausbildung von Federpfote zu helfen. Die beiden werden unterbrochen, als Moorkralle ins Lager stürmt und berichtet, dass der WindClan vom TigerClan angegriffen wird.

Der BlutClan[Bearbeiten]

Feuerstern eilt dem WindClan mit einer DonnerClan-Patrouille zur Hilfe, doch sie kommen zu spät. Er spricht mit Riesenstern und Kurzbart, die ihm erzählen, dass Ginsterpfote tot ist. Feuerstern spricht Morgenblüte sein Beileid aus und tauscht sich danach mit Riesenstern aus, der meint, Tigerstern wolle sich morgen mit ihnen am Baumgeviert treffen. Die Anführer gehen ein Bündnis ein, denn beide wollen sich nicht dem TigerClan anschließen. Dabei verwendet Riesenstern den gleichen Wortlaut wie in Blausterns Prophezeiung: »Aus vieren werden zwei. Löwe und Tiger begegnen sich im Kampf.«, was Feuerstern überrascht.

Am gleichen Abend sitzen Feuerstern und Sandsturm gemeinsam auf den Sonnenfelsen und genießen die letzten Strahlen der untergehenden Sonne. Beide machen sich Sorgen, wie das morgige Treffen wohl ausgehen wird. Zurück im Lager rät ihnen Weißpelz, sich auszuruhen, woraufhin Feuerstern Sandsturm einlädt, mit ihm in seinem Nest zu schlafen, weil er nicht allein sein will.

Am nächsten Tag führt Feuerstern seine Krieger zum Baumgeviert und als auch der WindClan eintrifft, lässt Riesenstern ihm den Vortritt. Sie treffen auf Tigerstern, der den TigerClan anführt und betonen noch einmal, dass sie sich ihm nicht anschließen werden. Dann entdeckt Brombeerpfote Bernsteinpfote bei den Katzen des TigerClans und bittet sie, zum DonnerClan zurückzukommen, doch sie antwortet nicht. Tigerstern fordert daraufhin Brombeerpfote auf, sich ihm anzuschließen, doch der Schüler lehnt ab, was Feuerstern stolz macht. Kurz darauf gibt Schwarzfuß mit dem Schwanz ein Zeichen und zahllose fremde Katzen, von denen einige Halsbänder tragen, strömen aus den Büschen. Sie werden von Tigerstern als BlutClan vorgestellt. Geißel und Knochen treten vor und Tigerstern befiehlt dem BlutClan, anzugreifen, doch sie gehorchen nur Geißel. Feuerstern erkennt seine Chance und erzählt den Katzen von Tigersterns blutigen Taten: die Ermordung von Rotschweif, die Falle für Blaustern, durch die Rußpelz ihr verkrüppeltes Bein bekommen hat, der Plan mit der Hundemeute sowie der versuchte Mord an Blaustern selbst. Geißel denkt darüber nach und verkündet, dass es unter diesen Umständen am heutigen Tag keinen Kampf geben wird. Tigerstern bezeichnet ihn als Verräter und greift Geißel an, doch der wehrt ihn ab und tötet den Anführer mit einem einzigen Pfotenhieb. Der TigerClan ergreift die Flucht, während der LöwenClan entsetzt zusieht. Geißel mahnt, dass das jeder Katze passiert, die sich mit dem BlutClan anlegt und gibt den Clans drei Tage Zeit, um sich zu entscheiden, aus dem Wald zu verschwinden oder gegen den BlutClan zu kämpfen.

Nachdem der BlutClan wieder verschwunden ist, berät sich Feuerstern mit Riesenstern und beide beschließen, für ihre Territorien zu kämpfen. Auf dem Heimweg tröstet Feuerstern Brombeerpfote wegen Tigersterns Tod und Bernsteinpfotes Entscheidung, zum SchattenClan zu wechseln. Er verspricht, bei Gelegenheit mit Bernsteinpfote zu sprechen.

Zurück im Lager, beruft Feuerstern eine Versammlung ein und erzählt dem restlichen Clan, was passiert ist. Er ordnet zusätzliche Patrouillen an und bittet Sandsturm, die Jungen Ampferjunges, Schlammjunges und Regenjunges für den Notfall zu trainieren. Er verspricht, Lichtherz nach einer Beurteilung mitkämpfen zu lassen und befiehlt Graustreif, ein Trainingsprogramm zu organisieren. Außerdem bittet er Rauchpfote, Rußpelz vorübergehend als Heiler-Schülerin zu assistieren.

Am nächsten Tag betreten Rabenpfote und Mikusch das Lager. Sie sagen, Kurzbart hätte ihnen vom BlutClan erzählt und dass Mikusch früher Teil dieses Clans war, jedoch keinen Spaß am Töten hatte und die Gruppe deshalb verlassen hat. Beide Kater versprechen, den DonnerClan im Kampf zu unterstützen. Nachdem die beiden Kater das Lager wieder verlassen haben, berichtet Langschweif Feuerstern von BlutClan-Geruch im SchattenClan-Territorium und dass der SchattenClan womöglich ins Lager des FlussClans umgezogen ist. Feuerstern sucht Wolkenschweif und geht mit ihm zu Prinzessin, um die Kätzin vor dem BlutClan zu warnen. Diese verspricht, vorsichtig zu sein und auch die restlichen Hauskätzchen zu warnen. Auf dem Rückweg trifft Feuerstern auf Weißpelz. Der alte Krieger fragt, ob es nicht besser wäre, ein neues Territorium für den Clan zu suchen, doch Feuerstern verneint dies. Nach dem Gespräch will der Anführer nicht zurück ins Lager, sondern begibt sich zu den Sonnenfelsen. Dort schläft er ein und begegnet Blaustern im Traum. Die Kätzin erklärt, dass ihn sein Glaube an den SternenClan im Kampf stark machen wird und er das Feuer sein wird, dass den Clan rettet. Das gibt Feuerstern Hoffnung und er läuft gestärkt zurück ins Lager.

Der letzte Kampf[Bearbeiten]

Feuerstern erkennt, dass sich der LöwenClan mit dem TigerClan verbünden muss, damit sie vereint gegen den BlutClan ankommen können. Gemeinsam mit Sandsturm, Graustreif, Wolkenschweif und Brombeerpfote betritt er das FlussClan-Territorium, um mit Leopardenstern zu sprechen. Die Anführerin ist zunächst der Meinung, dass sie keine Chance gegen den BlutClan hätten. Sie bittet um kurze Bedenkzeit. Kieselstein erzählt den Katzen währenddessen von Tigersterns Plan, gemeinsam mit dem BlutClan gegen die rebellierenden Clans zu kämpfen, nur um Geißel und seine Anhänger danach wieder zu vertreiben. Danach erzählt Bernsteinpfote Feuerstern, dass sie sich endgültig dem SchattenClan anschließen will. Schließlich trifft Leopardenstern eine Entscheidung: Der TigerClan wird den LöwenClan im Kampf unterstützen. Daraufhin verlässt Dunkelstreif den TigerClan, da er Feuerstern wegen seines Hauskätzchen-Blutes nicht folgen will. Leopardenstern reißt den Knochenberg ein und bittet die FlussClan-Kriegerin Schattenpelz darum, eine Jagdpatrouille anzuführen, damit die Katzen bis morgen zu Kräften kommen.

Am nächsten Morgen geht Feuerstern zu Rußpelz und bittet sie und Rauchpfote, sich von den kämpfenden Katzen fernzuhalten, um nicht verletzt zu werden, doch die Heilerin widerspricht und versichert ihm, vorsichtig zu sein. Feuerstern weckt Lichtherz und versammelt schließlich den gesamten DonnerClan, um zum Baumgeviert aufzubrechen. Unterwegs treffen sie auf den TigerClan und schließlich auch den WindClan mit Mikusch und Rabenpfote. Gemeinsam laufen sie dem BlutClan entgegen. Geißel fragt, wie sich die Clans entschieden haben. Riesenstern und Leopardenstern lassen Feuerstern sprechen, der verkündet, dass sie den Wald niemals freiwillig verlassen werden.

Geißel eröffnet den Kampf. Feuerstern erblickt zunächst Graustreif und Glanzfell, die gegen BlutClan-Katzen kämpfen und eilt schließlich Langschweif zur Hilfe, der jedoch durch eine Verletzung das Schlachtfeld verlassen muss. Nebelfuß, Sturmpfote und Federpfote kämpfen gemeinsam, genau wie Lichtherz und Wolkenschweif. Mikusch und Rabenpfote kämpfen gegen zwei Kater, die Mikusch wieder erkennen, da er einst dem BlutClan angehörte. Morgenblüte besiegt einen Kater aus Rache für Ginsterpfote. Feuerstern besiegt eine graue Kätzin, die daraufhin von Dunkelstreif ersetzt wird, der sich dem BlutClan angeschlossen hat und den Anführer selbst umbringen will. Doch Graustreif eilt Feuerstern zur Hilfe und tötet Dunkelstreif. Daraufhin entdecken die beiden Weißpelz, der schwer verletzt gegen Knochen kämpft. Aschenpfote und Brombeerpfote stürzen sich auf Knochen, sodass Feuerstern mit Weißpelz sprechen kann, der nun im Sterben liegt. Der Stellvertreter meint, dass Graustreif als Zweiter Anführer seinen Platz einnehmen soll und stirbt daraufhin. Feuerstern erfüllt seine Bitte und ernennt im Kampfgetümmel Graustreif zu seinem neuen Stellvertreter, Sandsturm und Borkenpelz billigen die Wahl mit einem Jaulen. Knochen wird kurz darauf von einer größeren Gruppe aus Schülern getötet. Danach stürzen sich die Schüler auf Schiefzahn. Feuerstern macht sich Sorgen um den Ausgang des Kampfes, da die meisten Katzen um ihn herum schwer verletzt sind. Er eilt schließlich Kurzbart zu Hilfe, der gegen Geißel kämpft, und wird daraufhin vom Anführer des BlutClans getötet - er verliert sein erstes Leben.

Feuerstern erwacht am Baumgeviert, in den Reihen des SternenClans, wieder und trifft dort auf Blaustern. Die Kätzin ermahnt ihn, dass sich sein Körper erst erholen muss, bevor er wieder zurück in den Kampf geschickt werden kann, doch schon nach kurzer Zeit darf Feuerstern zurückkehren. Erneut tritt er Geißel gegenüber, worüber sich der kleinere Kater wundert, da er nichts von den neun Leben der Anführer weiß. Feuerstern erkennt seine Chance und besiegt Geißel, woraufhin die Katzen des BlutClans flüchten und TigerClan und LöwenClan damit zum Sieger erklären.

Nach dem Kampf bricht Feuerstern zusammen, was Graustreif, Sandsturm und Wolkenschweif Sorgen bereitet, doch der Anführer meint, er wäre nur erschöpft. Daraufhin tritt Leopardenstern zu ihm und erklärt, dass Nebelfuß nun Stellvertreterin des FlussClans ist. Federpfote und Sturmpfote schließen sich ebenfalls wieder dem FlussClan an; danach verlässt der FlussClan das Baumgeviert. Dann tritt Schwarzfuß zu Feuerstern. Der Kater zeigt Reue für den Mord an Steinfell und meint, er wird der nächste Anführer des SchattenClans. Auch Rabenpfote und Mikusch verabschieden sich anschließend und treten den Heimweg an. Nachdem der WindClan den BlutClan vollständig verjagt hat, gehen auch sie nach Hause. Feuerstern dankt dem SternenClan für den Sieg und beobachtet den strahlenden Sonnenaufgang.

Unterschiede im Hörbuch[Bearbeiten]

Folgt

Leser*innenstimmen[Bearbeiten]

Diskussionsthread im Forum

Von Sternenstern (6. Februar 2010)
Band 1-5 sind schon toll, aber als ich mir Gestern Band 6 gekauft habe fand ich es so spannend, dass ich es heute schon durchgelesen habe. Ich kann es wirklich nur empfehlen,denn es ist sehr lesenswert.

Von Minzglanz (21. Februar 2011)
Ich habe das Buch schon bestimmt sieben mal gelesen, und jedes Mal ist es gleich spannend. Es stimmt zwar, dass Feuerstern mal wieder das bekommt was er wollte, aber das ist alles so toll beschrieben, ich liebe dieses Buch! Ich denke, es ist das beste von der ersten sechs!!!

Von Pɧσєŋɪχƒє∂єя (6. Januar 2012)
In Stunde der Finsternis passiert eigentlich am Anfang ziemlich wenig, aber es bleibt trotzdem spanennd. In diesem Band verstehen es die Hunter´s, ein spannendes Buch zu schreiben, ohne dass mega-viel Großes passiert. ;)

Von Haselnussstern (27. Juni 2016)
Ohne Zweifel das eindeutig beste WaCa Buch auf Erden. Es ist so spannend, hat so viele Wendungen und ist ein bissle brutal. Aus ein bisschen spooky, vor allem im Hörbuch hören sich die Prophezeiungen so gruselig an. Hat mich damls echt umgehauen. Naja und der Endkampf ist einfach legendär.

Hierarchien[Bearbeiten]

Anführer
Tigerstern

Zweiter Anführer
Schwarzfuß

Heiler
Triefnase

Weitere Charaktere

Krieger
Eichenfell
Kleinwolke
Kieselstein
Schiefzahn
Dunkelblüte

Königin
Mohnblüte

[1]

  1. Folgende Charaktere sind nicht in der deutschen Hierarchie aufgelistet: Rostfell, Zedernpfote, Vogelbeerpfote.

Anführer
Riesenstern

Zweiter Anführer
Lahmfuß

Heiler
Rindengesicht

Weitere Charaktere

Krieger
Moorkralle
Spinnenfuß
Fetzohr
Lauftatze
Kurzbart
Plätscherbach

Schüler
Ginsterpfote

Königinnen
Aschenfuß
Morgenblüte

[1]

  1. Folgender Charakter ist nicht in der deutschen Hierarchie aufgelistet: Hellschweif.

Anführer
Leopardenstern

Zweiter Anführer
Steinfell

Heiler
Schmutzfell

Weitere Charaktere

Anführer
Geißel

Zweiter Anführer
Knochen

Hauskätzchen
Wulle
Prinzessin

Einzelläufer
Rabenpfote
Mikusch

Quellen[Bearbeiten]

  1. beltz.de
  2. harpercollins.com
  3. Klappentext der deutschen Erstausgabe